Angelus Silesius

Angelus Silesius

Zitate von Angelus Silesius sind gemeinfrei.

Zitate von Abraham Lincoln sind gemeinfrei.

Wann du die Dinge nimmst ohn‘ allen Unterscheid: So bleibst du still und gleich, in Liebe und in Leid.
Gott, Teufel, Welt und alles will in mein Herz hinein: Es muß ja wunderschön und großen Adels sein!
Rein wie das Gold, stark wie ein Felsenstein, ganz lauter wie Kristall soll dein Gemüte sein.
Mensch, alles was du willst, ist schon zuvor in dir; es liegt nur an dem, daß du es nicht wirkst herfür.
Daß dir im Sonnenschein vergehet das Gesicht, Sind deine Augen schuld und nicht das große Licht.
Kein Ding ist auf der Welt so hoch und wert zu achten, Als Menschen, die mit Fleiß nach keiner Hoheit trachten.
Der Weise sucht nur eins, und zwar das höchste Gut: Ein Narr nach Vielerlei und Kleinem streben tut.
Je edler ein Ding, je mehr ist es gemein, Das spüret man an Gott und seiner Sonnen Schein.
Die Lieb‘ ist unser Gott, es lebet all’s durch die Liebe:
Wie selig wär‘ ein Mensch, der stets in ihr verbliebe!
Die Rachgier ist ein Rad, das nimmer stille steht: Je mehr es aber läuft, je mehr es sich vergeht.
Es kann in Ewigkeit kein Ton so lieblich sein, als wenn des Menschen Herz mit Gott stimmt überein.
Begehrst du ein Weib, die prächtig, reich und fein: So nimm die Weisheit nur, sie wird dir alles sein.
Tu Gutes, doch begehre nicht, Dass man von deiner Tugend spricht.
Mensch, deine Seligkeit kannst du dir selber nehmen: So du dich nur dazu willst schicken und bequemen.
Die Welt ist ein wunderschönes Nichts.
Dumme grinsen, Narren lachen, aber Weise lächeln.
Liebe dir ergeb‘ ich mich, Dein zu bleiben ewiglich!