Baruch de Spinoza

Baruch de Spinoza

Zitate von Baruch de Spinoza sind gemeinfrei.

Zitate von Baruch de Spinoza sind gemeinfrei.

Solange sich ein Mensch einbildet, etwas nicht tun zu können, solange ist es ihm unmöglich, es zu tun.
Geduld ist die Tugend der Glücklichen.
In der Natur der Vernunft liegt es nicht, die Dinge als zufällige, sondern als notwendige zu betrachten
Jedes Ding kann nur von einer äußern Ursache zerstört werden.
Friede ist nicht Abwesenheit von Krieg. Friede ist eine Tugend, eine Geisteshaltung, eine Neigung zu Güte, Vertrauen und Gerechtigkeit.
Jeder hat soviel Recht, wie er Macht hat.
Der Pöbel ist furchtbar, wenn er nicht fürchtet.
Die Menschen sind viel eher zur Rache, als zur Vergeltung der Wohltaten bereit.
Ehrgeiz ist unmäßige Begierde nach Ehre.
Demut ist keine Tugend, das heißt, sie entspricht nicht der Vernunft.
Tue nie soviel, wie du glaubst, tun zu können.
Begierde ist des Menschen Wesen selbst.
Die Idee des Meeres ist in einem Wassertropfen vereint.
Man soll die Welt nicht belachen, nicht beweinen, sondern begreifen.
Nur freie Menschen sind einander wahrhaft dankbar.
Jede Entscheidung ist Verneinung.
Die Herzen werden nicht durch Waffen, sondern durch Liebe und Edelmut gewonnen.
Es geben sich besonders diejenigen jeder Art von Aberglauben hin, die maßlos nach Unsicherem streben.
Das Vertrackte am Klarmachen des eigenen Standpunktes ist, daß man dadurch zu einem nicht zu verfehlenden Ziel wird.
Die Menschen werden nicht als Staatsbürger geboren, sondern erst dazu gemacht.
Jede Erscheinung beweist ihre Notwendigkeit durch ihr Dasein.
Der Mensch reagiert nicht schwerer als seine Zunge, und seine Begierden vermag er eher zu mäßigen als seine Worte.
Weine nicht; sei nicht unwillig. Verstehe.
Die Leidenschaft hört auf, Leidenschaft zu sein, sobald wir uns von derselben eine klare und deutliche Idee bilden.