Buddha

Buddha

Zitate von Buddha sind gemeinfrei.

Zitate von Buddha sind gemeinfrei.

Kluge Rede, der nicht Tat folgt, wird dir ohne Früchte darben, ist wie eine Wunderblume, ohne Duft, nur reich an Farben.
Wie aus einem Blumenhaufen viele Kränze sind zu flechten, kann, wer sterblich ist geboren, viel im Guten tun, im Rechten.
Sieht ein Tor die eigne Torheit, kann er noch für weise gelten; hält ein Tor sich gar für weise, ist er recht ein Tor zu schelten.
Frage nicht nach der Abkunft, sondern frage nach dem Betragen; denn wahrlich, aus Holz erzeugt sich Feuer.
Wie eine Mutter mit Gefahr des eigenen Lebens ihr Kind behütet, ihr einziges Kind, so übe ein jeder unbegrenzte Milde gegen alle Wesen.
Was ist die Welt? Das, worin Vergehen waltet.
Wer wandernd nicht Gefährten trifft, die besser, oder doch ihm gleich, Zieh einsam fest die Straße fort, – Gemeinschaft gibt’s mit Toren nicht.
Hüte dich vor Zornes Taten, mach den Leib zu deinem Knechte. Meide alle Tatensünden, tu mit deinem Leib das Rechte!
Laß nichts Liebes dir erwachsen! Schlimm ist, Liebens zu verlieren. Hast du Liebes nicht noch Leides, wirst du nirgends Fesseln spüren.
Mancher Mensch mag nicht bedenken, daß uns allen winkt das Ende; Wer den Ausgang denkt, dem schlichtet aller Hader sich behende.
Scharfes Denken wird vom Weisen stets gesucht und nie gemieden. Und so geht er, stet im Ringen, zu Nirwanas seligem Frieden.
Wenn dein Geist dich unstet umtreibt, fern dem heiligen Gesetze, wenn er voller Unrast flattert – hebst du nie die Weisheitsschätze.
Wer sein Denken ernst gesammelt, ledig allen Lustverlangens jenseits weilt von Gut und Böse, weilt auch jenseits allen Bangens.
Scroll to top