David Herbert Lawrence

David Herbert Lawrence

Zitate von David Herbert Lawrence sind gemeinfrei.

Zitate von David Herbert Lawrence sind gemeinfrei.

Noch nie habe ich ein wildes Tier gesehen, das Mitleid mit sich selbst hatte.
Es ist schrecklich, wenn einem einmal ein Mann ins Blut gegangen ist.
Was dem einen Nektar ist, ist dem anderen Gift.
Prahle nicht, wenn die Götter zuhören.
Es ist nicht entscheidend, wer uns zeugt, sondern wo das Schicksal uns hinstellt.
Kritik und Wissen sind nicht dasselbe.
Liebe ist kein Ziel; sie ist nur ein Reisen.
Eine Insel ist nicht mehr wert als das Festland, wenn sie zu groß ist.
Anderen eine Grube zu graben, ist anstrengend, doch es zahlt sich fast immer aus.
An anderer Pech sich zu erfreuen, hilft das eigene Glück zu erneuern.
Pornographie ist ein Versuch, den Sex zu beleidigen, ihn zu beschmutzen.
Moral ist der instinktive Widerwille einer Mehrheit.
Die Ausdünstung von so viel Langeweile und Unzufriedenheit und Ärger, die von den Menschen aufsteigt, tötet einfach die Lebenskraft der Luft.
Alle Männer sind kleine Kinder, wenn man ihnen erst einmal auf die Spur kommt.
Es sieht so aus, als ob es auf der Erde bald keine Verwendung mehr für die Menschen gäbe, die Maschinen übernehmen alles.
Die älteren Männer, die sind so geduldig und gut, wirklich, sie lassen die Frauen alles haben.
Es hat keinen Zweck, zu versuchen, seine Einsamkeit abzustreifen.
Die Art, wie unser Mitgefühl verströmt und stockt – das ist es, was im Grunde unser Leben bestimmt.
Solange man seinen Körper vergessen kann, ist man glücklich.
Warum heiraten Männer nicht die Frauen, von denen sie wirklich angebetet werden?
Wie sollen wir verstehen, was in Halbleichen vorgeht?
Grauenhaft war es, zu existieren ohne zu leben!
Die Welt duldet keine Einsiedler.
Scroll to top