Die kluge Ratte

Die kluge Ratte

Die kluge Ratte von Wilhelm Busch (gemeinfrei)

Illustration ©altding

Heinrich Christian Wilhelm Busch (* 15. April 1832 in Wiedensahl; † 9. Januar 1908 in Mechtshausen) war ein einflussreicher humoristischer Dichter und Zeichner Deutschlands.

 

Märchen-Wilhelm Heinrich Christian Busch -15. April- 9. Januar 1908, war einer der einflussreichsten humoristischen Dichter und Zeichner-märchen-karikatur-cartoon

Die kluge Ratte
Die kluge Ratte – Ein Märchen von Wilhelm Busch
Es war einmal eine alte graue Ratte, Die, wie man sieht, ein Faß gefunden hatte.
Darauf, so schaut die Ratte hin und her, Was in dem Fasse drin zu finden wär‘.
Schau, schau! Ein süßer Honig ist darein, Doch leider ist das Spundloch viel zu klein.
Indes die Ratten sind nicht gar so dumm, Sieh nur, die alte Ratte dreht sich um.
Sie taucht den langen Schwanz hinab ins Faß Und zieht ihn in die Höh‘ mit süßem Naß.
Nun aber ist die Ratte gar nicht faul Und zieht den Schwanz sich selber durch das Maul.

Seine ersten Bildergeschichten erschienen ab 1859 als Einblattdrucke. In Buchform wurden sie erstmals 1864 unter dem Titel „Bilderpossen“ veröffentlicht. Schon seit den 1870er Jahren in ganz Deutschland berühmt, galt er bei seinem Tod dank seiner äußerst volkstümlichen Bildergeschichten als „Klassiker des deutschen Humors“. Als Pionier des Comics schuf er u. a. Max und Moritz, Fipps, der Affe, Die fromme Helene, Plisch und Plum, Hans Huckebein, der Unglücksrabe, die Knopp-Trilogie und weitere, populäre Werke. Viele seiner Zweizeiler sind im Deutschen zu festen Redewendungen geworden, z. B. „Vater werden ist nicht schwer, Vater sein dagegen sehr“ oder „Dieses war der erste Streich, doch der zweite folgt sogleich“.
Wilhelm Busch war ein ernster und verschlossener Mensch, der viele Jahre seines Lebens zurückgezogen in der Provinz lebte. Seinen Bildergeschichten maß er selbst wenig Wert bei und bezeichnete sie als „Schosen“. Er betrachtete sie zu Beginn nur als Broterwerb, mit dem er nach einem abgebrochenen Kunststudium und jahrelanger finanzieller Abhängigkeit von den Eltern seine drückende wirtschaftliche Situation aufbessern konnte.
Scroll to top