Francis Bacon

Francis Bacon

Zitate von Francis Bacon sind gemeinfrei.

Zitate von Francis Bacon sind gemeinfrei.

Für junge Männer ist die Frau Geliebte, später Weggefährte, am Ende Krankenschwester.
Der rechte Weg gleicht dem Verfahren der Biene, die ihren Stoff von außen sammelt, aber ihn nachher verarbeitet.
Listige Menschen verachten die Studien, einfache Menschen bewundern sie und weise Menschen gebrauchen sie.
Es gibt nur einen Erfolg: Wenn du dein Leben so leben kannst, wie du es dir erträumt hattest.
Die mürrische und unglückliche Scheidung zwischen den beobachtenden und denkenden Seelenkräften hat alles in der Wissenschaft gestört.
Der Pfad ist glatt, der hinführt zur Gefahr.
Lobe dich selbst dreist und kühn. Etwas wird immer zurückbleiben.
Gefahr erfindet List.
Wissen ist Macht – Macht ist Wissen.
Das Glück gleicht dem Markte, wo oft, wenn man warten kann, die Preise fallen.
Ein absurder Mensch ist der, der sich niemals ändert.
Verleumde nur dreist, etwas bleibt immer hängen.
Nicht die Glücklichen sind dankbar. Es sind die Dankbaren, die glücklich sind.
Der Charakter wird oft versteckt, manchmal besiegt, selten gewandelt.
Je größer die Achtung vor dem Menschenleben wird, desto geringer wird die Achtung vor dem Tod.
Die geringen Tugenden finden bei der Menge Lob, die mittleren Bewunderung, die höchsten kein Verständnis.
Zur wahren Erkenntnis führen nur die Beobachtung und die Erkenntnis.
Gewohnheit heißt die große Lenkerin des Lebens; daher sollen wir uns auf alle Weise bestreben, Gute Gewohnheiten einzuimpfen.
Die Wahrheit ist eine Braut ohne Aussteuer.
Gesänge müssen kräftig und lustig sein, kein Gezwitscher und Geplärre.
Die Logik der Verliebten ist wie eine Leuchtkugel im Nebel. Sie leuchtet, aber sie löst nicht auf.
Vorsicht im Reden geht über Beredsamkeit.
Die Hoffnung ist ein gutes Frühstück, aber ein schlechtes Abendbrot.