Franklin Delano Roosevelt

Franklin Delano Roosevelt

Zitate von Franklin Delano Roosevelt sind gemeinfrei.

Zitate von Franklin Delano Roosevelt sind gemeinfrei.

Glück liegt in der Freude des Erreichten und im Erlebnis der kreativen Bemühungen.
Die Welt muß begreifen, daß Staatsmoral ebenso lebenswichtig ist wie Privatmoral.
Das Einzige, was wir zu fürchten haben, ist die Furcht selbst.
Die einzige Begrenzung, das Morgen zu verwirklichen, werden unsere Zweifel von heute sein.
Vom organisierten Geld regiert zu werden, ist genauso schlimm, wie vom organisierten Verbrechen regiert zu werden.
Die Geschichte zeigt, daß Diktaturen nicht aus starken Regierungen entstehen, sondern aus schwachen und hilflosen.
Der Reaktionär ist ein Nachtwandler, der rückwärts geht.
Unternehmen, deren Existenz lediglich davon abhängt, ihren Beschäftigten weniger als einen zum Leben ausreichenden Lohn zu zahlen, sollen in diesem Land kein Recht mehr haben, weiter ihre Geschäfte zu betreiben. Mit einem zum Leben ausreichenden Lohn meine ich mehr als das bloße Existenzminimum – ich meine Löhne, die ein anständiges Leben ermöglichen.“
Der Krieg ist eine Seuche. Er kann Staaten und Völker verschlingen, die vom ursprünglichen Schauplatz der Feindseligkeiten weit entfernt sind.
Im Leben gibt es etwas Schlimmeres als keinen Erfolg zu haben: Das ist, nichts unternommen zu haben.
Ein Radikaler ist ein Mensch, der mit beiden Beinen fest in der Luft steht.
Die größte Pflicht eines Staatsmannes ist es, zu erziehen.
Unterschätze nie einen Menschen, der sich überschätzt.
Wie jede Familie, so kann auch jedes Land ein Jahr lang etwas mehr ausgeben als es verdient. Aber Sie und ich wissen, daß, wenn das so weiter geht, am Ende das Armenhaus steht.
Die Freiheit einer Demokratie ist nicht sicher, wenn die Menschen das Wachstum privater Macht bis zu dem Punkt tolerieren, da sie stärker wird als der demokratische Staat selbst.
Scroll to top