Franz Grillparzer

Franz Grillparzer

Zitate von Franz Grillparzer sind gemeinfrei.

Zitate von Franz Grillparzer sind gemeinfrei.

Hat denn die Liebe je verwehrt, Was die Liebe heiß begehrt?
Ja, der Wille ist der meine, Doch die Tat ist dem Geschick.
Unsre Taten sind nur Würfe in des Zufalls blinde Nacht.
Bewegliche Konsequenz ist das Erste und Letzte aller Genies.
Weh! Besitzen und verlieren! Besitzen und verlieren!
Allen Sündern wird vergeben, nur dem Vatermörder nicht.
Sammlung, jene Götterbraut, Mutter alles Großen.
Man kann die Berühmten nicht verstehen, wenn man die Obskuren nicht durchgefühlt hat.
Was frag ich viel, wie alt sie etwa sind, Das Alter nicht, das Spielen macht das Kind.
Die Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft.
Sieh, was das Leben dir entzog, Ob dir’s ersetzen kann die Kunst.
Ist doch der Glaube nur das Gefühl der Eintracht mit dir selbst.
Krankheit, du bist Gottes Gabe, er soll drum gepriesen sein.
Wer in der Zeit immer nur das Alte sieht, ist ein Pedant. Wer in ihr nur neues erblickt, ist ein Dummkopf.
Ein Weiser mag und soll höher stehen als seine Zeit; der Dichter als solcher nicht, aber ihr Gipfel soll er sein.
Des Menschen Recht heißt hungern, Freund, und leiden.
Die Derbheit ist nicht immer Redlichkeit.
Das Heidentum hielt den am höchsten, der die meisten Vorzüge, das Christentum den, der die wenigsten Fehler hat.
Das Schlimmste steht dem Besten oft am nächsten.
So lohnt die Welt für unsre Sorge: Sie saugt uns aus und findet uns dann welk, indes sie prangt mit unsern besten Kräften.
Ich will heut für heute sorgen, Morgen ist für morgen Zeit.
Er war zu groß, weil seine Zeit zu klein!
Erzwungen ist zuletzt ein jeder Frieden: Der Schwächere gibt nach.
Scroll to top