Friedrich von Schlegel

Friedrich von Schlegel

Zitate von Friedrich von Schlegel sind gemeinfrei.

Zitate von Friedrich von Schlegel sind gemeinfrei.

Liebe ist Freundschaft vom Kopf bis zu den Füßen.
Das Geliebte zu vergöttern, ist die Natur des Liebenden.
Die Poesie der Dichter bedürfen Frauen weniger, weil ihr eigenstes Wesen die Poesie ist.
Witz ist eine Explosion von gebundenem Geist.
Es gibt eine schöne Offenheit, die sich öffnet wie eine Blume: Nur um zu duften.
Gott erblicken wir nicht, aber überall erblicken wir Göttliches.
Nicht die Bestimmung der Frauen, sondern ihre Natur und Lage ist häuslich.
Nur selbständige Weiblichkeit, nur sanfte Männlichkeit ist gut und schön.
Konzentration aller Kräfte! Die Zerstreuung ist der Tod aller Größe.
Nur in seinem Suchen findet der Geist des Menschen das Geheimnis, welches er sucht.
Tugend ist zur Energie gewordene Vernunft.
Wo Politik ist oder Ökonomie, da ist keine Moral
Der Mensch ist ein schaffender Rückblick der Natur auf sich selbst.
Niemand kennt sich, insofern er nur er selbst und nicht auch zugleich ein andrer ist.
Viel kann verlieren wer gewinnt.
Keine Tätigkeit ist so menschlich wie die bloß ergänzende, verbindende, befördernde.
Liebst du wohl, wenn du nicht die Welt in dem Geliebten findest?
Die romantische Poesie ist eine progressive Universalpoesie.
Ironie ist die Form des Paradoxen. Paradox ist alles, was zugleich gut und groß ist.
Strenge, die sich selbst bezwingt, Schafft im Leben, was gelingt.
Manieren sind charakteristische Ecken.
Alles beurteilen zu wollen, ist eine große Verirrung oder eine kleine Sünde.
Stickluft und Langeweile entwickeln sich gern, wo eine Menge Menschen in einem geschlossenen Raum beisammen sind.
Wer die Natur nicht durch die Liebe kennen lernt, der wird sie nie kennen lernen.
Die Kunst ist nur eine Episode, die Liebe ist mehr.
Philosophie – die eigentliche Heimat der Ironie.