Georg Christoph Lichtenberg

Georg Christoph Lichtenberg

Zitate von Georg Christoph Lichtenberg sind gemeinfrei.

Zitate von Georg Christoph Lichtenberg sind gemeinfrei.

Nichts ist so weich und so hart wie das Herz.
Erfahrung ist die einzige Schule, in der auch Dummköpfe etwas lernen können.
Große Ereignisse kann man nicht erschaffen, sie geschehen einfach.
Je mehr ein Mensch denkt, desto besser vermag er zu denken. Alle Erziehung taugt nichts, wenn sie nicht systematisch zum Denken erzieht.
Viele Spötter meinen, reich an Geist zu sein, und sind doch nur arm an Takt.
Bei jedem Streit ziehe die Versöhnung selbst dem leichtesten Siege vor.
Es ist für den Menschen Rechtfertigung hinreichend, wenn seine Vergehen ihm seiner Tugenden wegen verziehen werden.
Die Medizin sollte nicht nur dem Leben Jahre geben, sondern auch den Jahren Leben.
Keiner kennt die Menschen so gut wie die Bettler, Beichtväter und Banker.
Alles sollte erlernt werden, nicht um damit anzugeben, sondern um es anzuwenden.
Konversation machen: Zwei oder mehrere Leute tun so, als hörten sie einander zu.
Schöne Frauen werden gegenwärtig zu den Talenten ihres Mannes gerechnet.
Der Duft eines Pfannkuchens bindet mehr ans Leben, als alle philosophischen Argumente.
Nicht an den Lastern, sondern an den Lasten des Staates sollten wir teilnehmen.
Erst müssen wir glauben, und dann glauben wir.
Du fragst mich Freund welches besser ist: Von einem bösen Gewissen genagt zu werden, oder ganz ruhig am Galgen zu hängen?
Die Nation, die die meiste Spannkraft hatte, war auch allezeit die freiste und glücklichste.
Eine ganze Milchstraße von Einfällen.
Ein Buch ist ein Druckwerk, aus dem Leser gewöhnlich etwas ganz anderes herauslesen, als der Autor hineingeschrieben hat.
Seltsam, dass die Menschen so gern für ihre Religion fechten und so ungern nach ihren Vorschriften leben.
Es geht freilich sonderbar zu unter uns Erdreichern.