George Sand

George Sand

Zitate von George Sand sind gemeinfrei.

Zitate von George Sand sind gemeinfrei.

Die Kunst ist nicht dazu da, Ausnahmen zu schildern.
Ein Wind der Dummheit und Torheit weht jetzt auf der Welt. Die fest und aufrecht stehen bleiben, sind selten.
Die unendliche Stupidität der Massen macht mich nachsichtig gegen Individualitäten, so widerwärtig sie auch sein mögen.
Nichts ist so anstrengend, wie die menschliche Dummheit zu ergründen.
Wo gibt es Freiheit, wenn nicht in der Leidenschaft?
Der Einsame ist nur der Schatten eines Menschen, und wer nicht geliebt wird, ist überall und mitten unter allen einsam.
Traurigkeit ist nicht ungesund – sie hindert uns, abzustumpfen.
Großherzige Menschen lieben das Opfer, und dies ist ein Glück für den Engherzigen.
Die Gesellschaft soll nichts von demjenigen fordern, welcher nichts von ihr erwartet.
Enttäuschungen töten nicht und Hoffnungen lassen leben.
Das Publikum versteht sich darauf. Sein Herz sagt ihm, was seine Unwissenheit ihm verschleiert.
Es gibt eine einzig wahre, große Trösterin: Die Kunst.
Wer Liebe sucht, findet sie nicht, sie überfällt uns, wenn wir sie am wenigsten erwarten.
Unser Leben heißt Liebe, und nicht mehr lieben heißt nicht mehr leben.
Die Leiden der Liebe sollten uns erhöhen, nicht erniedrigen.
Es gibt nur ein Glück im Leben – lieben und geliebt zu werden.
Die Fähigkeit zur Leidenschaft ist sowohl grausam als auch göttlich.
Geduld ist nichts anderes als eine Art Energie.
Mannesehre wäre weniger wert, wenn sie am Kleid einer Frau klebte.
Das Leben gleicht öfter einem Roman als die Romane dem Leben.
Einer, dessen Herz vor Eifersucht verzehrt wird, ist niemals gerecht.
Man verabscheut, was man fürchtet.
Viel besser ist es, Ungerechtigkeit zu vergessen, als sie zu rächen.
Der Widerstand verschafft der Liebe immer kräftigere Waffen.