Germaine de Staël

Germaine de Staël

Zitate von Germaine de Staël sind gemeinfrei.

Zitate von Germaine de Staël sind gemeinfrei.

Das Erröten aus Zartgefühl und Gutmütigkeit erregt in jedem Alter Teilnahmen.
In der Leidenschaft richtet sich alle unsere Kraft gegen uns selbst.
Die große Menge ist plötzlich gewonnen oder nie, es gibt fast keine Abstufungen, weder in ihren Gefühlen, noch in ihren Begriffen.
Nie wird einem Staatsmann das angerechnet, was er aus Notwendigkeit tut.
Die Freiheit ist alt und der Despotismus ist neu.
Mut, Ergebung, Geduld, Ihr Gefühle der Trauer! Ihr Gefährten des Unglücks! Die flüchtigste Hoffnung schafft mehr Erleichterung als Ihr!
Ein Mann kann der öffentlichen Meinung Trotz bieten; eine Frau muß sich derselben unterwerfen.
Liebe ist die Geschichte des Lebens einer Frau; die Episode im Leben eines Mannes.
In allen Dingen ist es nur die Gefühllosigkeit, die beleidigt; Menschen von glühender Einbildungskraft sind fast immer gutmütig.
Glück ist ein Wunderding. Je mehr man gibt, desto mehr hat man.
Liebe: Eigenliebe zu zweit.
Die Pracht der Gärten aber hat stets die Liebe zur Natur zur Voraussetzung.
Was das Geheimnis des Daseins so innig berührt, kann nicht in den üblichen sprachlichen Formen ausgedrückt werden.
In Sachen des Gefühls haben Worte den Charakter von Taten.
Es gibt keine Leidenschaft, die nicht eine Qual ist.
Alles ist Gegenstand tödlicher Beunruhigung, wenn es einem um sein einziges Glück geht.
Die Monotonie in der Einsamkeit beruhigt die Seele; die Monotonie in der großen Welt ermüdet den Geist.
Genie ist der auf neue Ideen angewandte Menschenverstand.
Die Liebe ist ein Kind der Ewigkeit. Sie verwischt die Erinnerung an den Anfang und nimmt die Angst vor dem Ende.
Das Glück der Liebe gibt es nur in der Ehe.
Die Natur entfaltet ihre Pracht bisweilen ohne Zweck, zuweilen sogar mit einem Luxus.