Gotthold Ephraim Lessing

Gotthold Ephraim Lessing

Zitate von Gotthold Ephraim Lessing sind gemeinfrei.

Zitate von Gotthold Ephraim Lessing sind gemeinfrei.

Die Kunst geht nach Brot.
Ein volles Herz kann nicht die Worte wägen.
Mensch, lerne dich selbst erkennen, das ist der Mittelpunkt aller Weisheit!
Perlen bedeuten Tränen.
Die fürchtende Liebe sieht weit.
Nichts verächtlicher als ein brausender Jünglingskopf mit grauen Haaren.
Tu, was du nicht lassen kannst!
Der Erkenntnis nach sind wir Engel, und dem Leben nach Teufel.
Eingestandene Übereilung ist oft lehrreicher als kalte überdachte Unfehlbarkeit.
Mensch, was bist du ohne Lieb und ohne Wein, doch bloß ein Stein.
Denn mancher hat aus Furcht, zu irren, sich verirrt.
Das Vergnügen ist so wichtig wie die Arbeit.
Die ersten Entschließungen sind nicht immer die klügsten, aber gewöhnlich die redlichsten.
Ich brauche keine Gnade, ich will Gerechtigkeit.
Das Neue daran ist nicht gut, und das Gute daran ist nicht neu.
Dem Menschen ist ein Mensch noch immer lieber als ein Engel.
Die Suche nach Wahrheit ist köstlicher als deren gesicherter Besitz.
Ich lernte einsehen, die Bücher würden mich wohl gelehrt, aber nimmermehr zu einem Menschen machen.
Immer eilt der Ruf von dem, was wir getan, voraus, verschließt oder öffnet uns die Pforten.
Das Neue ist, eben weil es neu ist, dasjenige, was am meisten überrascht.
Wer wird nicht einen Klopstock loben? Doch wird ihn jeder lesen? Nein. Wir wollen weniger erhoben und fleißiger gelesen sein.
Nichts ist züchtiger und anständiger als die simple Natur.
Das kleinste Kapital eigener Erfahrung ist mehr wert als Millionen fremder Erfahrungen.
Bester Beweis einer guten Erziehung ist die Pünktlichkeit.
Der denkende Künstler ist noch eins so viel wert.
Die Furcht hat ihren besonderen Sinn.
Scroll to top