Hans Sachs

Hans Sachs

Zitate von Hans Sachs sind gemeinfrei.

Zitate von Hans Sachs sind gemeinfrei.

Flehe nicht zu den Göttern, denn die Rufe der Menschen rühren sie nicht!
Die Furcht schützt die Tempel besser als alle Mauern.
Lest nicht, wie die Kinder, zum Vergnügen, noch wie die Streber, um zu lernen, nein, lest, um zu leben.
Armee: Bollwerk der Gesellschaft.
Drei Dinge sind grenzenlos: Der Himmel mit seinen Sternen, das Meer mit seinen Tropfen und das Herz mit seinen Tränen.
Nichts ist so erniedrigend zu sehen, als wenn Dummköpfe bei Aktivitäten Erfolg haben.
Ich bin geboren mit dem Wunsche, zu sterben. Nichts dünkte mich dümmer als das Leben, nichts schmachvoller, als darin zu verweilen.
Die Poesie ist eine exakte Wissenschaft, wie die Geometrie.
Eigentum: eine der Grundlagen der Gesellschaft. Geheiligter als die Religion.
Das Wort ist eine Walze, das die Gefühle immer lang redet.
In den Nuancen allein liegt die Wahrheit!
Das Schlimmste an der Gegenwart ist die Zukunft.
Die Liebe ist die Nahrung und ist wie die Atemluft des Genies.
Gefallen wollen heißt sich erniedrigen.
Man kann nur wahr sein, indem man übertreibt. Das Problem besteht darin, auf harmonische Weise zu übertreiben.
Praxis: der Theorie überlegen.
Man soll alles Gedruckte glauben. Seinen Namen gedruckt sehen. – Es gibt Leute, die allein dafür Verbrechen begehen.
Erfolg ist das Ergebnis, er darf nicht das Ziel sein.
Der Verfasser soll in seinem Werke sein wie Gott im Weltall: Überall gegenwärtig und nirgends sichtbar.
Indem wir die Geschichte ignorieren, verleumden wir gleichzeitig unsere eigene Zeit. Aber die Menschen haben es nie anders vermocht.
Wie leer ist die Welt für den, der sie einsam durchwandert!
Werbung ist die Quelle des Reichtums.
Der Erfolg ist eine Folgeerscheinung, niemals darf er zum Ziel werden.
Scroll to top