Honoré de Balzac

Honoré de Balzac

Zitate von Honoré de Balzac sind gemeinfrei.

Zitate von Honoré de Balzac sind gemeinfrei.

Schokolade bricht das Fasten nicht.
Ein Ehemann darf nie zuerst einschlafen und zuletzt aufwachen.
Frauen verlangen Gefühle um jeden Preis.
Je mehr man kritisiert, um so weniger liebt man.
Übermäßige Freude ist schwerer zu ertragen als jede Menge Kummer.
Und die Weisheit im Leben besteht vielleicht in der Frage: Warum?
Unser Gewissen ist ein unfehlbarer Richter, solange wir es nicht gemeuchelt haben.
Verliebtsein ist nur ein außerordentlicher Fall von freiwilliger Blindheit.
Die Kritik ist eine Bürste, die man bei leichten Stoffen nicht verwenden darf, weil sie da alles wegnähme.
Das Wenn ist das lenkbarste Reittier der Hoffnung.
Ein verfehlter Beruf verfolgt uns durch das ganze Leben.
Die größten Stöße des Lebens benehmen einem die Furcht vor seinen kleinen, gewöhnlichen Gefahren.
Es gibt nur eine einzige von Zwergen bediente Riesenmaschinerie, und das ist die Bürokratie.
Der Staat ist heute jedermann, und jedermann kümmert sich um niemanden.
Das Bett ist das Barometer jeder Ehe.
Die Menschen, die sich rühmen, ihre Ansicht niemals zu wechseln, sind Toren, die an ihre Unfehlbarkeit glauben.
Liebe zur Natur ist die einzige Liebe, die menschliche Hoffnungen nicht enttäuscht.
Aberglaube ist das Kennzeichen eines schwachen Geistes.
Die Erinnerungen verschönen das Leben, aber das Vergessen allein macht es erträglich.
Für Millionen gibt es weder ein Schafott noch einen Henker.
Auf dem Grunde jeden großen Geschäftes liegt ein großes Verbrechen.
Eifersüchtig sein heißt, nicht an seiner Frau, sondern an sich selbst zweifeln.
Für einfältige Menschen ist die Liebe die einzige Möglichkeit, über ihr ärmliches Selbst hinauszuwachsen.
Wenn man die Entwicklungsgeschichte neuer Ideen verfolgt, so fehlt die Periode der Verhöhnung niemals.
Jede Opposition ist der Anfang einer Trennung.