Honoré Gabriel de Mirabeau

Honoré Gabriel de Mirabeau

Zitate von Honoré Gabriel de Mirabeau sind gemeinfrei.

Zitate von Honoré Gabriel de Mirabeau sind gemeinfrei.

In der Welt aufrichtig sein, heißt mit ungleichen Waffen den Kampf beginnen und sich mit entblößter Brust einem gepanzerten Manne entgegenzustellen, der den Dolch zückt.
Die List ist ist das Talent der Selbstsüchtigen, und kann nur die Dummen täuschen, die Ungestüm für Geist, Gravität für Klugheit, Keckheit für Talent, Hochmut für Würde halten.
Die Vernunft allein kann dauerhafte und bindende Gesetze machen.
Es ist schon intolerant, von Toleranz zu sprechen.
Die kleine Moral tötet die große.
Ich weiß das wohl, allein ich weiß auch, dass man dem Tiger den Maulkorb zwar abnehmen, nicht aber wieder anlegen kann.
Übelstände, welche wir nicht hindern können, müssen wenigstens so klar als möglich an die Öffentlichkeit gebracht werden.
Die große Moral schließt die kleine in sich.
Seid standhaft – doch nicht verstockt, mutig – doch keine Unruhestifter, frei – doch nicht undiszipliniert, gefühlvoll – doch nicht schwärmerisch.
Lieber Gott, gewähre mir die Mittelmäßigkeit!
Der Mann wird es weit bringen, denn er glaubt, was er sagt.
Es gibt nur drei Formen um im Leben zu bestehen: stehlen, beten oder etwas leisten!
Veränderungen sind selten gefährlich, sofern sie nur durch heftige Erschütterungen bewirkt werden.
Es ist immer verkehrt, zu befehlen, wenn man des Gehorsams nicht gewiss ist.
Ein kleiner Charakter kann die größten Vorzüge töten.
Tötet euer Gewissen, denn es ist der größte Feind eines jeden, der sein Glück machen will.
Ach, wenn ich doch meinen Kopf einem andern hinterlassen könnte!
Das Schweigen der Völker sollte den Königen eine Lehre sein.
Da sieht man unsre Franzosen; einen guten Monat streiten sie sich um Silben, und in einer Nacht stürzen sie das ganze Gebäude der alten Monarchie über den Haufen.