Horaz

Horaz

Zitate von Horaz sind gemeinfrei.

Zitate von Horaz sind gemeinfrei.

Lieber einen Freund verlieren als einen guten Witz.
Kleinen ist Kleines gemäß.
Der Geizige darbt immer.
Reichtum kann Dummheit erdulden.
Nimm von deiner Braue die Wolke.
Über Dinge, die man sagen kann, hat er gesprochen, aber auch über solche, die man verschweigen sollte.
Deines Reichtums wird sich ein Erbe bemächtigen.
Die Tugend kommt nach dem Geld.
Gesang vermindert dunkle Sorgen.
Zorn ist eine flüchtige Tollheit.
Tugend ist die Mitte zwischen den Fehlern.
Dem wachsenden Gelde folgt die Sorge.
Wie sich häufet das Gold, folget die Sorge nach.
Suche im Unglück niemals die Fassung zu verlieren!
Sinnlose Kraft stürzt unter der eigenen Wucht.
Rasch holt der Tod auch flüchtige Männer ein.
Pocht doch der bleichende Tod nicht säumiger als an Armer Obdach an Königsburg?
Sei du der Dinge Herr, nicht Knecht.
Ich bin nicht mehr, der ich war.
Wir erbitten, so gern wir gewähren, die Nachsicht.
Was schwächt die Zeit nicht ab, die verheerende!
Ich hasse die gemeine Menge und halte sie mir fern.
Nichts ist auf allen Seiten vollkommen.
Erhalte sorgsam, waltet die böse Zeit, Dein Herz in Gleichmut.
Beherrsche deinen Zorn.
Zum zehnten Mal wiederholt, wird es gefallen.
Schatten sind wir und Staub.
Der Weisheit Beginn ist, ledig der Torheit sein.
Glücklich schätze sich jeder, der keine Pflichten hat.
Richtiges Denken ist Quell und Bedingung richtigen Schreibens.
Zorn ist kurze Raserei.
Der Neider wird mager wegen des fetten Besitzes seines Nächsten.
Glücklich über dein Schicksal wirst du dein Leben weise gestalten.
Es dämmert. Lasst uns gehen, wohin der Gaumen uns führt!
Geringer als Gold ist Silber, geringer als die Tugenden das Gold.
Lerne, großes Glück zu ertragen!