Johann Peter Hebel

Johann Peter Hebel

Zitate von Johann Peter Hebel sind gemeinfrei.

Zitate von Johann Peter Hebel sind gemeinfrei.

Zitate – Anführungen – Begründungen
Die Leichtfertigkeit sucht überall Gelegenheit zum Spott.
In der ganzen Natur ist kein Lehrplatz, lauter Meisterstücke.
Die Erde ist eine Gondel, die an der Sonne hängt und auf der wir aus einer Jahreszeit in die andere fahren.
Selber Achtung geben macht verständig. Und selber arbeiten macht reich.
Nicht selten wird der jugendliche Verschwender noch ein geiziger Greis.
Gar oft erkennt man ohne Mühe den einfältigen Menschen am Fragen und den verständigen am Schweigen.
Alle Gelegenheit, glücklich zu werden, hilft nichts, wer den Verstand nicht hat, sie zu nutzen.
Wer viel Lärm macht, hat wenig Mut. Wer viel von seinen Talern redet, hat nicht viel.
Leichtsinn bleibe dir fern, doch leichten und fröhlichen Sinn stets wahre dir, bis dich der Tod führt in den Hades hinab.
Rechte, die Gott erteilt, soll der Mensch nicht verachten.
Auch der allzu große Eifer im Guten kann zu allen Zeiten das Gute hindern und das Böse fördern.
Das Fortrücken in der Kalenderjahreszahl macht wohl den Menschen, nicht aber die Menschheit reifer.
Da ich gewöhnt bin, die halbe Gesundheit für die ganze zu halten, so habe ich gottlob nichts zu klagen.
Gott erweist dem Menschen viel Gutes in einer Woche, denn die Schöpfung ist täglich neu.
Wer sein Glück als Gottes Segen erkennt, der ist auch gütig und freundlich gegen die Menschen.
Kein Schmerz dauert ohne Ende, der heftigste am wenigsten.
Gebrauche nie ein hartes Wort, wo ein glimpfliches seinen Dienst tut.
Erfahrung und Übung im Unglück lehrt Schweigen.
Die Langeweile wartet auf den Tod.
Denn was ist das Leben ohne Täuschung, oder wie es andere nennen ohne Poesie?
Für ein paar Groschen kann man viel Freundlichkeit und guten Willen kaufen.
Man ist nie geneigter unrecht zu tun, als wenn man Unrecht hat.