John Henry Newman

John Henry Newman

Zitate von John Henry Newman sind gemeinfrei.

Zitate von John Henry Newman sind gemeinfrei.

Zitate – Anführungen – Begründungen – Sinnsprüche – Denksprüche- Gedankensplitter
In unseren Tagen ist Nebelhaftigkeit die Mutter der Weisheit. Aber so kann es nicht länger bleiben, wo man zu lesen und zu denken versteht.
Gebet ist das Atemholen der Seele.
Darin liegt der Adel und die Schönheit des Glaubens: daß wir das Herz haben, etwas zu wagen.
Nichts wäre passiert, wenn wir so lange gewartet hätten, bis wir etwas so gut können, daß niemand mehr Mängel finden würde.
Ein gutes Gedächtnis offenbart noch kein Genie, so wie ein Wörterbuch keine Literatur ist.
Die Vorsehung wirkt ihre höchsten Ziele durch scheinbare Zufälle.
Fürchte nicht, daß dein Leben enden wird, sondern fürchte lieber, daß es nie beginnen wird.
Ich habe einen Platz in Gottes Plan, auf Gottes Erde, den keiner anderer hat.
Niemand kann das Heil erlangen außer in dir. Laß mich das über den Dingen des Tages nie vergessen.
Ich bin an meinem Platz so notwendig, wie ein Erzengel an seinem.
In der Liebe zu dem, der uns erschaffen und erlöst hat, haben wir alles überreich.
Wer meint, daß der Gottesdienst nur in der Kirche zu Hause ist, braucht eigentlich nicht in die Kirche zu gehen.
Hier auf Erden zu leben, heißt sich wandeln, und vollkommen sein heißt, sich oft gewandelt zu haben.
Keiner liebt wirklich einen anderen, wenn er nicht eine gewisse Ehrfurcht gegen ihn fühlt.
Ich bin berufen, etwas zu tun oder zu sein, wofür kein anderer berufen ist.
Wenn wir heilig sind, wird alles mit uns gut gehen.
Am Ende des längsten Lebens sind wir immer noch Anfänger.
Glaube kann die Form annehmen, einen tragfähig zu machen für die Zweifel.
Je verborgener Gottes Hand, desto stärker ist sie.
Wir haben kein Recht zu fragen, warum Gott das, was er tut, so tut.