Joseph Joubert

Joseph Joubert

Zitate von Joseph Joubert sind gemeinfrei.

Zitate von Joseph Joubert sind gemeinfrei.

Zitate
Die Phantasie ist das Auge der Seele.
Lieber Schweißperlen als gar keinen Schmuck.
Man darf trauern über den Glauben eines anderen, aber niemals darf man ihn verlachen.
Wir verlieren immer die Liebe derjenigen, die unsere Achtung verlieren.
Wenig weise, wer es nur aus seiner Weisheit, wenig gelehrt, wer es nur aus seiner Wissenschaft ist.
Jeder ist seine eigene Parze und spinnt sich selber seine Zukunft.
Es ist besser, sich beliebt zu machen, als sich wichtig zu machen.
Stellt euren Geist über eure Gedanken, eure Gedanken über euren Ausdruck!
Werke des Geistes werden mit Schmerzen empfangen und mit Entzücken geboren.
Der eine spricht gern über das, was er weiß, der andere lieber über das, was er denkt.
Die Langsamkeit des Alters erleichtert die Geduld bei der Arbeit.
Wenige Menschen sind der Erfahrung würdig. Die meisten lassen sich von ihr korrumpieren.
Das Weltall wird von Gott regiert wie der Leib von der Seele, die ihn ausfüllt.
Erziehen heißt, nicht nur den Verstand schulen, sondern den Willen leiten.
Gedanken, die uns kommen, sind besser als solche, die wir uns machen.
Die Wissenschaft ist eine Nahrung, die diejenigen bläht, die sie nicht nährt.
Kinder quälen, wen sie lieben.
Im Gespräch verhüllt man seine Gedanken.
Der Geistreiche ist der Wahrheit sehr nahe.
Kaum schätze ich die Klugheit, wenn sie nicht sittlich ist.
Niemals fehlen die Wörter den Ideen, sondern die Ideen den Wörtern.
Der Himmel ist für die, die an ihn denken.
Schulden verkürzen das Leben.
Das Beste im Menschen sind seine jungen Gefühle und seine alten Gedanken.
Am leichtesten erträgt man noch die Gewalt, die man eines Tages selbst auszuüben hofft.
Die Hoffnung ist eine Anleihe auf das Glück.
Die Richtung unseres Geistes ist wichtiger als sein Fortschritt.
Man ist eigentlich nur durch Nachdenken unglücklich.
Scroll to top