Karl Marx

Karl Marx

Zitate von Karl Marx sind gemeinfrei.

Zitate von Karl Kraus sind gemeinfrei.

Niemand ist so taub als wer nicht hören will!
Der Tod ist kein Unglück für den, der stirbt, sondern für den, der überlebt.
Arbeit ist das Feuer der Gestaltung.
Nichts ist von Wert, wenn es nicht sinnvoll ist.
Logik gab es schon immer, aber nicht immer in einer logischen Form.
Die Revolution ist die ruckartige Nachholung verhinderter Entwicklung.
Gewalt ist die Hebamme der Geschichte.
Ewiges Leben – eine Vertröstung für die Unterdrückten.
In Deutschland kann ich nichts mehr beginnen. Man verfälscht sich hier selbst.
Jeder Schritt wirklicher Bewegung ist wichtiger als ein Dutzend Programme.
Wie damals der Mönch, so ist es jetzt der Philosoph, in dessen Hirn die Revolution beginnt.
Radikal sein ist die Sache an der Wurzel fassen.
Freiheit ist ein Luxus, den sich nicht jedermann leisten kann.
Die Geschichte aller bisherigen Gesellschaft ist die Geschichte von Klassenkämpfen.
Gegen Gemütsleiden gibt es nur ein wirksames Antidot, und das ist körperlicher Schmerz.
Der Arbeiter wird eine um so wohlfeilere Ware, je mehr Waren er schafft.
Das Mittelalter ist die Tiergeschichte der Menschheit, ihre Zoologie.
Die herrschenden Ideen einer Zeit waren stets nur die Ideen der herrschenden Klasse.
Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen!
Proletarier aller Länder, Vereinigt euch!
Die Bürokratie gilt sich selbst als der letzte Endzweck des Staats.
Wer ein Programm für die Zukunft verfasst, ist ein Reaktionär.
Das Interesse denkt nicht, es rechnet. Die Motive sind seine Zahlen.
Die Revolutionen sind die Lokomotiven der Geschichte.
Das Volk, das ein anderes Volk unterjocht, schmiedet seine eigenen Ketten.
Die Gewalt ist der Geburtshelfer jeder alten Gesellschaft, die mit einer neuen schwanger geht.
Der Arzt braucht keine Romane zu lesen, denn er erlebt sie.
Alles was ich weiß: Ich bin kein Marxist!
Das Geld ist nicht eine Sache, sondern ein gesellschaftliches Verhältnis.