Martin Luther

Martin Luther

Zitate von Martin Luther sind gemeinfrei.

Zitate von Martin Luther sind gemeinfrei.

Zitate von Martin Luther
Welt ist Welt; sie liebt weder die Gerechtigkeit noch duldet sie sie.
Man soll niemanden zum Glauben zwingen.
Viel wissen und wenig sagen, nicht antworten auf alle Fragen.
Wer andere richtet, verurteilt sich selbst.
Behalt den Kragen warm, füll nicht zu sehr den Darm.
Anstrengungen machen gesund und stark.
Weisheit, Verstand und gelehrt sein und die Schreibfeder, die sollen die Welt regieren.
Darum ist der ein heiliger Mann, der eine gute Ehe hat, wiewohl es eine seltsame Gabe ist.
Die Familie ist die Quelle des Segens und Unsegens der Völker.
Der Tod ist eigentlich nur die Angst vor dem Tode.
Niemand zweifelt daran, daß vor der Sintflut das beste Zeitalter gewesen ist.
Ich habe neulich zu Hofe eine harte, scharfe Predigt getan wider das Saufen; aber es hilft nicht.
Denn Herzeleid ist der Tod selbst.
Je mehr Kinder, je mehr Glücks.
Der Aufschub ist das der Eile entgegengesetzte Laster.
Unverstand ist der rechte Verstand.
Der Glaube des Herzens, der ist das Haupt und das ganze Wesen der Frömmigkeit.
Es ist kein leichter Dienst auf Erden, denn der rechte Gottesdienst.
Wenn ihr mit Gott zürnt, so ist kein Hilf; wo aber Gott mit euch zürnt, so ist noch wohl Rat da.
Armut ist in der Stadt groß, aber die Faulheit viel größer.
Singen ist eine edle Kunst und Übung.
Wenn aber eine Frau auch etwas bitter ist, muß sie trotzdem ertragen werden, denn sie gehört ins Haus.
Aber es ist schwierig, daß einer, der durch Gaben des Geistes ausgezeichnet ist, sich nicht überheben soll.
Wer etwas will anfangen, der mag es beizeiten tun.
Für meine lieben Deutschen bin ich geboren, ihnen will ich dienen!
Wer das Geringe verschmäht, dem wird das Große nit.
Die Kirche ist unseres Herrgotts Spital.
Scroll to top